Film und Wein: „UNHEIMLICH(SCHÖN)E HÄUSER“-DIE NEUE NATIONALGALERIE

Wann:
16. April 2018 um 19:00
2018-04-16T19:00:00+02:00
2018-04-16T19:30:00+02:00
Wo:
Casablanca - Filmkunsttheater
Brosamerstraße 12
90459 Nürnberg
Deutschland
Preis:
5 €
Film und Wein: „UNHEIMLICH(SCHÖN)E HÄUSER“-DIE NEUE NATIONALGALERIE @ Casablanca - Filmkunsttheater | Nürnberg | Bayern | Deutschland

Double Feature: Film 1

DIE NEUE NATIONALGALERIE

R: Ina Weisse | D 2017 | 48 min.

Die Neue Nationalgalerie von Ludwig Mies van der Rohe ist eine Ikone der Architektur des 20. Jahr­hunderts. Sie gilt nicht umsonst als sein radikalstes und kompromisslosestes Bauwerk. 1968 wird die Neue Nationalgalerie eröffnet. Fast fünfzig Jahre später begibt sich Ina Weisse auf eine Spurensu­che in die Tage der Erbauung dieses einzigartigen Hauses. Ina Weisse ist die Tochter des Architekten Rolf Weisse, der seinerzeit im Büro von Mies van der Rohe in Chicago arbeitete und an der Planung der Neuen Nationalgalerie beteiligt war. In zahlrei­chen Interviews mit ihrem Vater, mit Mies van der Rohes Enkel Dirk Lohan und dem mit der Sanie­rung beauftragten Architekten David Chipperfield sowie Architektur- und Stadthistorikern geht Ina Weisse der Frage nach, wie die Neue National­galerie damals entstanden ist und was für eine Weltanschauung in Mies van der Rohes Gebäude zum Ausdruck kommt. Der Film rekonstruiert den Planungs- und Bauprozess und veranschaulicht, welche Herausforderungen das ungewöhnliche Bauwerk bis heute an seine Nutzer stellt.

Double Feature: Film 2

CATHEDRALS OF CULTURE: THE OSLO OPERA HOUSE

R: Margereth Olin | NO/D 2014 | ca. 40 min. | OmU

2008 eröffnete ein elegantes Bauwerk in dem sozialgesellschaftlich bis dato problembehafteten Hafen von Oslo seine Tore. Der Standort war be­wusst gewählt worden. So sollte der Neubau für die norwegische Oper und deren Ballett, entwor­fen von Snohetta Architects, Impulsgeber für die städtebauliche Aufwertung und Erneuerung des gesamten Quartiers werden. Ein scheinbar endlo­ses, schneeweißes Marmordach wächst aus dem Fjord und lädt gleichermaßen Operngäste wie Flaneure, Nachbarn, Anlieger – kurz: die Öffent­lichkeit – zum Verweilen ein. Hochkultur und Nah­erholung gehen eine einzigartige Symbiose ein. Margareth Olins Dokumentarfilm beobachtet die Menschen, die über Snohettas Dach spazieren, sich niederlassen, eilige Mitarbeiter, die im Inne­ren über Gänge huschen und athletische Künstler, die sich konzentriert auf ihren Auftritt vorbereiten. Das Haus ist ein Juwel, das die Bühne in die Mitte der Gesellschaft rückt.THE OSLO OPERA HOUSE ist Teil des 3D-Filmprojekts KATHEDRALEN DER KULTUR, das Wim Wenders 2014 gemeinsam mit Margereth Olin und vier weiteren international renommierten Regisseuren initiierte.

http://neueroadmovies.com/film/cathedrals-of-culture

Einführung: Dipl.-Ing. Isabel Strehle, Architektin; Treffpunkt Architektur Ofr./ Mfr. der Bayerischen Architektenkammer,
Info: Casablanca: 0911/454824, www.casablanca-nuernberg.de

Karten sind zum Sonderpreis von 5,00 Euro an der Kinokasse sowie unter www.casablanca-nuernberg.de erhältlich.

Im Anschluss lädt der Treffpunkt Architektur für Ober- und Mittelfranken der Bayerischen Architektenkammer zu Gesprächen, Wein, Saft und Wasser in die „Casablanca-Kneipe“.

Veranstalter:
Treffpunkt Architektur Ober- und Mittelfranken der Bayerischen Architektenkammer, www.byak.de
in Kooperation mit dem Filmkunsttheater Casablanca, www.casablanca-nuernberg.de