JUBILÄUMSHERBST 2019 – 1 Jahr Bayerische Architektenkammer AEG Ausstellung, Filme, Vorträge, Führungen, Diskussion | 6 Wochen ab 19. September 2019

 

Anlässlich des “Einjährigen” der Bayerischen Architektenkammer auf AEG lädt die Kammer von 19. September bis 5. November 2019 zum Jubiläumsherbst nach Nürnberg ein. Im Zentrum des sechswöchigen Veranstaltungsprogramms steht die Ausstellung HYBRID MODERNISM: MOVIE THEATRES IN SOUTH INDIA mit den eindrucksvollen Fotografien der Künstlerinnen Sabine Haubitz und Stefanie Zoche zur postkolonialen Kinoarchitektur in Südindien. Vorträge, Filme, Führungen und Diskussionsabende begleiten die Ausstellung, die am 19.09.2019 um 19:00 Uhr eröffnet wird und bis 05.11.2019 täglich von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie darüber hinaus zu den regulären Öffnungszeiten der Bayerischen Architektenkammer Auf AEG in der Muggenhofer Straße 135 in Nürnberg zu sehen ist.

Der Jubiläumsherbst 2019 wird durch den Treffpunkt Architektur für Ober- und Mittelfranken der Bayerischen Architektenkammer kuratiert. Gesamtprojektleitung und Kuratur: Isabel Strehle | Architektin (München, Bayreuth, Köln)

Eröffnung: 19.09.2019, Dienstag, 19:00 Uhr

Ort. Bayerische Architektenkammer Auf AEG, Muggenhofer Straße 135, 90429 Nürnberg
Grußwort: Rainer Hilf, Mitglied des Vorstands der Bayerischen Architektenkammer
Einführung: Isabel Strehle, Architektin und Kuratorin des Jubiläumsherbsts 2019
Eröffnungsvortrag: Stefanie Zoche, Künstlerin

Download Booklet:
1206_byak_jubiläumsherbst 2019 der kammer auf AEG_booklet_FINAL

Download Gesamtübersicht:

HYBRID MODERNISM: MOVIE THEATRES IN SOUTH INDIA

Fotografien von Sabine Haubitz und Stefanie Zoche | 19. September bis 5. November 2019

In den 1950er- bis 1970er-Jahren entstanden in Südindien sowohl in den Metropolen als auch in ländlichen Gegenden zahlreiche Kinosäle. Die Gebäude zeigen eine ungewöhnliche Mischung lokaler Baustile und westlicher Einflüsse. Schon bald nach der Unabhängigkeit 1947 versuchte sich das junge Indien stilistisch von der Unterwerfung der indischen Kultur gegenüber tradierten kolonialen Baustilen zu befreien. So entstanden einzigartige Bauformen. Singuläre architektonische Kleinode. Die kulissenhaften, farbigen Fassaden der Filmtheater bilden einen Vorgeschmack auf das Kinoerlebnis im Saal, in dem sich extravagante Formen und Verzierungen fortsetzen und den Zuschauer bereits vor der Filmvorführung auf die cineastische Welt einstimmen.

Auf drei Reisen in den Jahren 2010 bis 2014 dokumentieren die Künstlerinnen Sabine Haubitz (1959 – 2014) und Stefanie Zoche (*1965) diese Gebäude, deren Architektursprache man als eine hybride Moderne bezeichnen kann. Die Fotografien bezeugen eine reiche Kinokultur, die in Europa und Amerika mit dem Einzug des Fernsehers, gefolgt von der Marktkonkurrenz der Multiplexsäle, weitgehend verschwunden ist und auch in Indien zunehmend verdrängt wird.

Die Kunst von Haubitz + Zoche steht in der Tradition deutscher Architekturfotografie. Die formale Strenge der Bilder erlaubt es, die Gebäude nach morphologischen Gesichtspunkten vergleichend zu betrachten und Mechanismen der Inszenierung und kulturellen Neuinterpretation zu dechiffrieren.

Ausstellungsort: Bayerische Architektenkammer Auf AEG, Muggenhofer Straße 135, 90429 Nürnberg

Öffnungszeiten: 20.09.2019 bis 05.11.2019, täglich von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie zu den regulären Öffnungszeiten der Bayerischen Architektenkammer Auf AEG sowie des Treffpunkts Architektur für Ober- und Mittelfranken

19.09.2019 – 19:00 Uhr Vernissage

01.10.2019 – 19:00 Uhr Künstlerinnengespräch mit Stefanie Zoche, Dorothee Wenner und Madhusree Dutta

05.11.2019 – 19:00 Uhr Finissage und Schlussakkord zum Jubiläumsherbst 2019

15.10.2019 – Das Kino, ein guter Ort für Mensch und Film

Ausstellungsführungen am 21.09., 22.09., 13.10. und 03.11.2019 jeweils um 15:00 Uhr

 

JUBILÄUMSHERBST 2019 – 1 Jahr Bayerische Architektenkammer AEG Ausstellung, Filme, Vorträge, Führungen, Diskussion | 6 Wochen ab 19. September 2019

Anlässlich des “Einjährigen” der Bayerischen Architektenkammer Auf AEG lädt die Kammer von 19. September bis 5. November 2019 zum Jubiläumsherbst nach Nürnberg ein. Im Zentrum des sechswöchigen Veranstaltungsprogramms steht die Ausstellung HYBRID MODERNISM: MOVIE THEATRES IN SOUTH INDIA mit den eindrucksvollen Fotografien der Künstlerinnen Sabine Haubitz und Stefanie Zoche zur postkolonialen Kinoarchitektur in Südindien. Vorträge, Filme, Führungen und Diskussionsabende begleiten die Ausstellung, die am 19.09.2019 um 19:00 Uhr eröffnet wird und bis 05.11.2019 täglich von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie darüber hinaus zu den regulären Öffnungszeiten der Bayerischen Architektenkammer Auf AEG und des Treffpunkts Architektur für Ober- und Mittelfranken in der Muggenhofer Straße 135 in Nürnberg zu sehen ist.

Im Rahmen von Offen Auf AEG sind wir auch am Samstag, den 21.9. und Sonntag, den 22.9., jeweils von 13:00 bis 18:00 Uhr, da. An beiden Tagen bieten wir um 15:00 Uhr eine Führung durch die Ausstellung mit der Künstlerin Stefanie Zoche am Samstag bzw. durch die Kuratorin Isabel Strehle am Sonntag an. Zusätzlich erwarten Sie an beiden Tagen Aktionen der Beratungsstelle Energieeffizienz und Nachhaltigkeit: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kammer sowie ehrenamtlich Tätige des Treffpunkts Architektur Ober- und Mittelfranken informieren über ihre Arbeit. Außerdem beteiligen wir uns an der Ausstellung „EUROPA leuchtet im öffentlichen Raum / Auf AEG“.

Der Jubiläumsherbst 2019 wird durch den Treffpunkt Architektur für Ober- und Mittelfranken der Bayerischen Architektenkammer kuratiert. Gesamtprojektleitung und Kuratur: Isabel Strehle | Architektin (München, Bayreuth, Köln)

Eröffnung: 19.09.2019, Dienstag, 19:00 Uhr
Ort. Bayerische Architektenkammer Auf AEG, Muggenhofer Straße 135, 90429 Nürnberg
Grußwort: Rainer Hilf, Mitglied des Vorstands der Bayerischen Architektenkammer
Einführung: Isabel Strehle, Architektin und Kuratorin des Jubiläumsherbsts 2019
Eröffnungsvortrag: Stefanie Zoche, Künstlerin

HYBRID MODERNISM: MOVIE THEATRES IN SOUTH INDIA
Fotografien von Sabine Haubitz und Stefanie Zoche | 19. September bis 5. November 2019

In den 1950er- bis 1970er-Jahren entstanden in Südindien sowohl in den Metropolen als auch in ländlichen Gegenden zahlreiche Kinosäle. Die Gebäude zeigen eine ungewöhnliche Mischung lokaler Baustile und westlicher Einflüsse. Schon bald nach der Unabhängigkeit 1947 versuchte sich das junge Indien stilistisch von der Unterwerfung der indischen Kultur gegenüber tradierten kolonialen Baustilen zu befreien. So entstanden einzigartige Bauformen. Singuläre architektonische Kleinode. Die kulissenhaften, farbigen Fassaden der Filmtheater bilden einen Vorgeschmack auf das Kinoerlebnis im Saal, in dem sich extravagante Formen und Verzierungen fortsetzen und den Zuschauer bereits vor der Filmvorführung auf die cineastische Welt einstimmen.

Auf drei Reisen in den Jahren 2010 bis 2014 dokumentieren die Künstlerinnen Sabine Haubitz (1959 – 2014) und Stefanie Zoche (*1965) diese Gebäude, deren Architektursprache man als eine hybride Moderne bezeichnen kann. Die Fotografien bezeugen eine reiche Kinokultur, die in Europa und Amerika mit dem Einzug des Fernsehers, gefolgt von der Marktkonkurrenz der Multiplexsäle, weitgehend verschwunden ist und auch in Indien zunehmend verdrängt wird.

Die Kunst von Haubitz + Zoche steht in der Tradition deutscher Architekturfotografie. Die formale Strenge der Bilder erlaubt es, die Gebäude nach morphologischen Gesichtspunkten vergleichend zu betrachten und Mechanismen der Inszenierung und kulturellen Neuinterpretation zu dechiffrieren.

Ausstellungsort: Bayerische Architektenkammer Auf AEG, Muggenhofer Straße 135, 90429 Nürnberg

Öffnungszeiten: 20.09.2019 bis 05.11.2019, täglich von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie zu den regulären Öffnungszeiten der Bayerischen Architektenkammer Auf AEG sowie des Treffpunkts Architektur für Ober- und Mittelfranken

19.09.2019 – 19:00 Uhr Vernissage
01.10.2019 – 19:00 Uhr Künstlerinnengespräch mit Stefanie Zoche, Dorothee Wenner und Madhusree Dutta
15.10.2019 – 19:00 Uhr Ein guter Ort für Mensch und Film: Das Kino als Bauaufgabe | 4+1
Ein Vortrags- und Diskussionsabend
05.11.2019 – 19:00 Uhr Finissage und Schlussakkord zum Jubiläumsherbst 2019

Ausstellungsführungen am 21.09., 22.09., 13.10. und 03.11.2019 jeweils um 15:00 Uhr

Vorschau:
Kino im Kino – Eine Filmreihe in Kooperation mit dem Casablanca Filmkunsttheater 
am 22.09.2019 um 18.00 Uhr sowie am 13.10. und 03.11.2019 jeweils in der Sonntags-Matinee um 11.00 Uhr

28. Architekturclub Nürnberg: Campus oder Wissensquartier? Wie innovativ wird der neue Universitätsstandort in Nürnberg?

Durch die Gründung der Universität Nürnberg bietet sich in der neueren deutschen Universitätsgeschichte die einmalige Chance, angemessene Raumkonstellationen für innovative Lehrkonzepte mit einem Mehrwert für die Stadtgesellschaft zu entwickeln.

Der 28. Architekturclub des Treffpunkts Architektur für Ober- und Mittelfranken der Bayerischen Architektenkammer widmet sich deshalb unter dem Titel „Campus oder Wissensquartier? – Wie innovativ wird der neue Universitätsstandort in Nürnberg?“ den Qualitäten des zukünftigen Standorts der Universität Nürnberg im Neubauquartier Lichtenreuth und will eine Debatte über die städtebaulichen und architektonischen Eigenschaften zukunftsfähiger Wissenschaftsräume anstoßen: am 26. September 2019, 19 Uhr, in den Räumen der Bayerischen Architektenkammer Auf AEG, Muggenhofer Straße 135, Nürnberg.

Das Podium ist wie immer hochrangig und interessant besetzt. Diesmal diskutieren:

  • Christoph Elsässer, West 8 urban design & landscape architecture (Rotterdam)
  • Ferdinand Heide, Ferdinand Heide Architekten BDA (Frankfurt am Main)
  • Dr. Michael Stückradt, Kanzler der Universität zu Köln
  • Daniel F. Ulrich, Planungs- und Baureferent der Stadt Nürnberg

Moderation:

  • Isabel Strehle, Architektin / Regierungsbaumeisterin, München / Köln

Der Eintritt ist frei.

Einladungskarte

Veranstaltungsort
Bayerische Architektenkammer Auf AEG
Muggenhofer Straße 135
90429 Nürnberg
Anfahrtsplan

Veranstalter
Treffpunkt Architektur für Ober- und Mittelfranken der Bayerischen Architektenkammer

Architektourbus 2019

Architektourbus 2019

Architektourbus Nürnberg, Fürth, Erlangen und Lauf, 30. Juni 2018

Mit dem Architekturbus zu ausgewählten Gebäuden

Barrierefreiheit und Unisex-Toiletten in der neuen Dependance der Bayerischen Architektenkammer in Nürnberg. Ein perfektes Thema für Fachoberschulen.

Landschaftsarchitektonische Platzgestaltung im Öffentlichen Raum und Reduzierung der versiegelten Flächen auf dem Vorplatz der Verwaltung Gartenstadt Nürnberg e.G.: So können Pausenhöfe in Zukunft also auch aussehen.

Alles nachhaltig: Zum Beispiel die in Holzbauweise errichtete Altenpflegeschule in Lauf.

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider

Und durch den intelligenten Umgang mit technischen Lösungen auch noch mit schlankem Budget erstellt, wie das Wohnungsbauprojekt in Johannis. Weiterlesen